Oksana Masters and Ana Maria Vitelaru 2022 Baie-Comeau

Zürich 2024:
die «Nabe» der Radwelt

Bitte schon mal in der Agenda eintragen: Vom Samstag, 21. September bis am Sonntag, 29. September werden die UCI-Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften 2024 Stadt und Kanton Zürich ganz in ihren Bann ziehen. Herausragende Premiere: Erstmals sind die Strassen-Rennen der Para-Cyclerinnen und -Cycler integraler Bestandteil der Rad-Weltmeisterschaften. Über 60-mal werden Siegerinnen und Sieger in unterschiedlichsten Disziplinen, bejubelt von Zehntausenden Fans aus dem In- und Ausland, das begehrte Regenbogentrikot überstreifen dürfen. Entlang ebenso reiz- wie sportlich anspruchsvollen Strecken, in den Fanzonen und im Epizentrum Sechseläutenplatz – Zürich fährt, fühlt und fiebert auf dem Velo!

Stefan Küng Wollongong 2022

Schweizer Kreuz, Trikolore und Union Jack

Rad-Strassen-Weltmeisterschaften finden traditionell im September statt, nach den grossen Länderrundfahrten wie dem Giro d’Italia, der Tour de France und der Vuelta a España. Fahrerinnen und Fahrer starten mit ihren Nationalmannschaften und nicht wie sonst als Mitglieder kommerzieller Radsportteams. Die jeweils amtierenden Weltmeister dürfen, beziehungsweise «müssen», ein Jahr lang bei allen Strassenrennen das «Regenbogentrikot» der UCI tragen. Je nach Austragungsjahr werden die Rennen nur auf der Strasse ausgetragen. Alle zehn Jahre, das nächste Mal 2023 in Glasgow, umfassen die Weltmeisterschaften hingegen alle Kategorien wie Bahn, BMX, Mountainbike und Gran Fondo.

 

Zürich 2024 auf einen Blick

Das Menu für Radsportfans und alle, die einfach dabei sein wollen, verspricht höchsten Genuss: Auf anspruchsvollen Zeitfahr- und Rennkursen werden Spitzenfahrerinnen und -fahrer aus aller Welt in den Strassenrennen und Para-Cycling-Wettwerben alles geben, um die Krone(n) im Radsport zu gewinnen. Ausgetragen werden die Rennen in zwei Disziplinen (Zeitfahren und Strassenrennen) sowie neun Kategorien (Elite Frauen, Elite Männer, Männer U23, Juniorinnen, Junioren, Team Frauen und Team Männer, Para Frauen und Para Männer). Zusätzlich finden Breitensportrennen statt. Dabei sein wird die Crème de la Crème des Radsports: rund 1’000 Fahrerinnen und Fahrer aus etwa 75 Nationen werden in die Pedale treten. An den Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften kämpfen etwa 300 Athletinnen und Athleten aus knapp 50 Ländern auf ihren Handbikes, Tricycles oder Rennrädern um weltmeisterliche Ehren.

Women Road Race Wollongong 2022

Startorte, Strecken und Spektakel

Sorry, aber das Geheimnis um die genauen Strecken wird erst im März 2024 gelüftet. Was sich schon jetzt sagen lässt: Die Rennen werden zu den Leuten kommen und direkt ins Herz von Zürich führen. Das Zielgelände auf dem Sechseläutenplatz bringt Radsport-Action vom Feinsten an einen der attraktivsten und besterschlossenen Orte mitten in der Limmatstadt.

Gestartet wird ausserhalb der Stadtgrenzen, die Startorte werden in den kommenden Monaten bekanntgegeben. Auf ihrer Anfahrt werden die Radcracks und die Millionen von Fernsehzuschauer einiges an landschaftlichen «Hotspots» und Sehenswürdigkeiten mitbekommen. Dann geht’s ans Eingemachte: Die mehrmals zu befahrende Schlussrunde der Strassenrennen führt durch die weltbekannte Zürcher Innenstadt und wieder hinaus, mit giftigen Anstiegen und schnellen Abfahrten. Die Para-Radfahrerinnen und -fahrer wiederum starten beim Zielgelände und absolvieren ihre anspruchsvollen Circuits in der Stadt und entlang dem See.

Den Vergleich mit den grossen Radsportklassikern wird Zürich nicht zu scheuen brauchen. Die Streckenprofile werden den Rennen einen unverwechselbaren Charakter verleihen und den Rollern ebenso wie den Kletterern Gelegenheit geben, ihr Können, ihre Ausdauer und ihr taktisches Gespür zu beweisen.

Ricardo Ten Argiles Baie-Comeau 2022

Die Grenzen des Unmachbaren überwinden

Para-Athletinnen und -Athleten wirken mit ihrem Beispiel über den Sport hinaus.

Beispielsweise auf speziellen Fahrrädern, wo sie Höchstleistungen erbringen. Para-Cyclerinnen und -Cycler sind gleichermassen motiviert und ehrgeizig wie die Radcracks ohne Behinderung. Sie trainieren ebenso hart und ausdauernd, und bei den Vorbereitungen müssen sie an noch mehr Details denken.

Die Wettkämpfe der neu integrierten Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften werden in die zwei Disziplinen Zeitfahren (rund 15 km) und Strassenrennen (25 bis 80 km) unterteilt. Männer und Frauen starten getrennt in den Kategorien Cycling (Rennrad), Handbike (Liegerad), Tricycle (Dreiräder) und Tandem (Sehbehinderte). Die Kategorien sind wiederum in eine bis fünf Sportklassen unterteilt. Der Teamwettkampf (ähnlich einer Stafette) wird mit Handbikes ausgetragen und umfasst eine Rundstrecke von 2 bis 4 km, die von jedem Team mehrmals befahren wird.

Mehr zu den Para-Cycling-Disziplinen

UCI, Landesverbände und Nationalmannschaften

Die Union Cycliste Internationale (kurz UCI) ist der Dachverband nationaler Radsport-Verbände mit Sitz in Aigle in der Schweiz. Der UCI sind 201 nationale und fünf kontinentale Radsportverbände mit über einer Million lizenzierten Fahrerinnen und Fahrern angeschlossen (Stand: 2021).


Die nationalen Verbände, wie Swiss Cycling in der Schweiz, fördern den Radsport und das Radfahren in all seinen Formen und gelten gemäss UCI-Satzung als die für das jeweilige Land repräsentative Organisation. Die Landesverbände eines Kontinents sind zudem Mitglied ihres jeweiligen Kontinentalverbands.


Bei den Strassen-Weltmeisterschaften treten Nationalmannschaften an und nicht kommerzielle Rennställe, wie bei Rundfahrten, Tagesrennen oder anderen grossen Wettbewerben üblich. Das Ticket zur WM gibt es nicht automatisch, sondern per Quote. Die UCI legt das Qualifikationssystem jedes Jahr neu fest. 2022 dürfen die Top 10-Nationen bei den Elite-Männern maximal acht Fahrer nominieren, bei den Frauen schaffen es maximal sieben Fahrerinnen für die Top 5-Länder auf die Startliste.

Zürichs grosse Radsport-Geschichte

Wenn sich 2024 in Zürich die Radsport-Weltelite zu den Weltmeisterschaften trifft, dann wird es über 100 Jahre her sein, dass die Limmatstadt erstmals Austragungsort dieses Grossereignisses war.

Dreimal beherbergte Zürich bislang die Strassenrad-Weltmeisterschaften: 1923, 1929 und 1946. Vor allem die letzte Austragung war denkwürdig. Mit Hans Knecht schrieb damals ein Zürcher Radsportgeschichte, als er Weltmeister wurde.

Die Stadt Zürich verfügt über einen langjährigen, vielfältigen und intensiven Bezug zum Radsport. Die «offene Rennbahn Oerlikon» wurde 1912 eröffnet und ist die älteste in Betrieb stehende Sportarena in der Schweiz. Über Jahrzehnte war das Sechstagerennen im Hallenstadion einer der bekanntesten und bestbesuchten Sportanlässe der Schweiz. 1919 fand zum ersten Mal das eintägige Strassenrennen Züri-Metzgete statt. Von 1968 bis 2006 wurde die Züri-Metzgete als Profirennen ausgetragen, und an den gleichzeitig stattfindenden Breitensportrennen nahmen zeitweise mehr als 2000 Personen teil.

In den 1950er-Jahren gehörten die beiden Zürcher Hugo Koblet und Ferdy Kübler als bisher einzige Schweizer Tour de France-Sieger zu den weltbesten Radprofis und lösten eine Radsporteuphorie in Zürich aus.

Es gibt in Zürich verschiedene traditionsreiche Radsportvereine, aber auch in jüngerer Zeit entstanden Clubs (z. B. der Verein Züritrails fürs Mountainbiken). Triathlon, bei dem Radfahren eine entscheidende Rolle spielt, ist in Zürich sehr beliebt. Mit dem Ironman Zürich findet seit Jahren eine der weltweit bedeutendsten Veranstaltungen im Langdistanz-Triathlon in Zürich statt. Am Ironman und dem gleichzeitig stattfindenden kürzeren Züri-Triathlon nehmen jeweils Tausende von Sportlerinnen und Sportlern teil.

2020 hätte die Rad-WM in Aigle/Martigny stattfinden sollen. Diese musste infolge der Covid-19- Pandemie jedoch abgesagt werden und wurde stattdessen in Italien ausgetragen. Die Schweiz war bisher zehn Mal Austragungsort der Rad-WM:

  • 1923 in Zürich (nur Amateure)
  • 1929 in Zürich
  • 1936 in Bern
  • 1946 in Zürich
  • 1953 in Lugano
  • 1961 in Bern
  • 1971 in Mendrisio
  • 1983 in Altenrhein
  • 1996 in Lugano
  • 2009 in Mendrisio
Men Elite Road Race Wollongong 2022

Ein Velofäscht für alle

Kann Zürich feiern? Ja, und wie! Für Zürifäscht, Street Parade, Knabenschiessen und zahlreiche weitere Grossevents strömen die Menschen zu Zehn-, ja gar zu Hundertausenden und mehr in Stadt. Da versteht es von sich selbst, dass zu einer Rad-Weltmeisterschaft auch ein grosses Velofäscht gehören wird. Plus Fanzonen an mehreren Orten, plus Public Viewings und und und … 2024 wird in der Zwinglistadt im ganz grossen Stil gefeiert.

History Zurich/Cycle

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum.

Sponsoren

Main Partners

Official Partners

Official Suppliers