100 Tage, bevor am 21. September 2024 der Startschuss zu den UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften fallen wird, ist Zürich bereit für die erste vollständig inklusive und integrierende WM. An einem Medienevent beim Zielgelände Sechseläutenplatz betonten Vertreter von Politik, Verbänden und des Lokalen Organisationskomitees Zürich 2024 die enorme Strahlkraft des globalen Radsport-events in puncto Inklusion sowie für den Tourismus- und Wirtschaftsstandort. Auf die geschätzten 850’000 Zuschauenden aus dem Im- und Ausland warten neben spannenden Rennen ein attraktives Rahmenprogramm, verschiedene Fanzonen und weitere Highlights.

Zürich 2024 wird Grosses im Sport und in der Gesellschaft bewirken. «Die Rad- und Para-Cycling-Weltmeisterschaften sind weit mehr als Velorennen – sie fördern Inklusion und Miteinander», hielt der Regierungsrat und kantonale Sportminister Mario Fehr fest: «Dank dem abwechslungsreichen Programm wird die WM zu einem Velofest für die Zürcherinnen und Zürcher im ganzen Kanton.»

Diese positiven Aspekte stellte auch der Vorsteher des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich, Stadtrat Filippo Leutenegger, in den Vordergrund: «In unserem Alltag erleben wir immer wieder, wie stark und integrativ der Sport wirkt. Die Rad- und Para-Cycling-WM in unserer Stadt wird in dieser Hinsicht einen grossartigen Beitrag leisten.»

Quantensprung für den Parasport

Mit der erstmaligen gemeinsamen Austragung der Non-Para- und Para-Cycling-WM-Rennen werden alle Teilnehmenden gleichermassen im Scheinwerferlicht stehen. «Als Spitzensportler sind Regelathletinnen und -athleten und Para-Cyclists leistungsmässig auf Augenhöhe. Dank den UCI Strassen-Weltmeisterschaften in Zürich werden die zahlreichen Zuschauenden entlang der Strecken und am Fernsehen dies ebenfalls würdigen können», unterstrich der CEO von PluSport Schweiz, Christof Baer.

Wertschöpfung dank TV-Bildern und Inklusion

«Die attraktiven Bilder der Liveübertragungen der UCI Rad- und Para-Cycling-Weltmeisterschaften werden eine grosse Wertschöpfung für Zürich generieren», betonte Thomas Wüthrich, der Direktor von Zürich Tourismus. «Zudem fördert dieser Event das barrierefreie Reisen, weil zahlreiche Informationen zur Zugänglichkeit von Gebäuden und Einrichtungen erfasst worden sind.» So unterstützte Zürich Tourismus neben Begleitmassnahmen der WM auch den durch den Verein Sitios initiierten Mapathon, während dem Ende Mai rund 35 Freiwillige die Zugänglichkeitsdaten von Gebäuden in der Umgebung der offiziellen Zonen mittels der ginto-App ermittelten. Diese Daten werden über unterschiedliche Kanäle kommuniziert und stehen allen Teilnehmenden und Besuchenden der Weltmeisterschaften sowie der Bevölkerung Zürichs kostenlos zur Verfügung.

Rahmenprogramm: Medaillen, Musik und Mega-Stimmung

Herz des globalen Radsportevents ist der Sechseläutenplatz, dessen WM-Konfiguration mittels eines 3D-Renderings präsentiert wurde. Vor allem auch hier werden die verschiedenen Einrichtungen barrierefrei zugänglich sein beziehungsweise über Elemente verfügen, die es Personen mit Behinderungen erleichtern, die Weltmeisterschaften vor Ort mitzuerleben.

Auf die Fans wartet neben den Zieleinfahrten ein vielseitiges Rahmenprogramm. Auf der grossen Bühne dürfen sich die insgesamt 66 Weltmeisterinnen und Weltmeister der Non-Para- und Para-Rennen mit Goldmedaille und Regenbogentrikot ehren und feiern lassen. Musikalisch werden der Zürich 2024-Botschafter Ritschi, Sänger der Schweizer Kultgruppe Plüsch, Tabula Musica und zum Auftakt am 21. September Crimer das Publikum unterhalten. Beim Crimer-Konzert werden auch Gebärdendolmetscher im Einsatz sein. Im Juli wird das LOK Zürich zudem ein weiteres Konzert mit einem bekannten Schweizer Sänger bekanntgeben.

«Diese Events wie auch die Übertragungen der Rennen auf der Grossleinwand, spannende Schlussspurt-Talks mit verschiedenen Persönlichkeiten und andere Velo-Unterhaltungselemente werden für eine tolle Ambiance sorgen», sagte Gabriela Buchs, die beim LOK Zürich 2024 als Co-Leiterin für die Rahmenveranstaltungen verantwortlich ist.

WM-Eventtrikot von Santini: einzigartig designt und nachhaltig hergestellt

Am 100 Days To Go-Event hatte auch das offizielle WM-Jersey seine Premiere. Für Zürich 2024 liess sich der UCI Official Partner Santini Einzigartiges einfallen: Die Designer des italienischen Radsportbekleidungsunternehmens bildeten den traditionellen UCI Regenbogen mit den Icons von Zürich 2024 nach, die bekannte Symbole aus dem Radsport und Sehenswürdigkeiten der Gastgeberregion Zürich darstellen. Das Unisex-Eventtrikot ist zudem nachhaltig, da es zu 50 % aus rezyklierten Fasern hergestellt wird. Die vollständige WM-Merchandising-Kollektion von Santini kann ab Ende Juni online über die Website zurich2024.com bestellt und vor Ort an verschiedenen Merchandising-Verkaufspunkten erworben werden.

Die Emil Frey Gruppe wird mit der von ihr in der Schweiz vertriebenen Automarke Kia Official Car Partner der UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften Zürich 2024. Die Kooperation mit dem Schweizer Traditionsunternehmen, das 2024 sein 100-jähriges Bestehen feiert und eine eindrückliche historische Verbindung zum Velo hat, umfasst auch Elektroautos.

Der Begleittross der UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften Zürich 2024 wird in Autos der südkoreanischen Marke Kia fahren. Die Emil Frey Gruppe, die als offizieller Importeur Kia in der Schweiz vertritt, und das Lokale Organisationskomitee (LOK) Zürich 2024 haben dazu eine umfassende Partnerschaft vereinbart.

Über 150 Fahrzeuge 9 Tage im Einsatz – ein Drittel Elektroautos

Die von der Emil Frey Gruppe für die UCI-Strassen-Weltmeisterschaften in Zürich bereitgestellte Flotte wird über 150 Autos umfassen. Zum Einsatz werden verschiedene Modelle kommen, so 80 Kia Sportage und 55 mit Elektroantrieb ausgestattete Kia EV6 und Kia EV9, was einem Drittel der eingesetzten Begleitfahrzeuge entspricht. Das LOK Zürich 2024 übertrifft dadurch sein selbst gesetztes Nachhaltigkeits-Ziel von 25 % Elektrofahrzeugen in der WM-Flotte. Weiter umfasst die Kooperation diverse Autos und Nutzfahrzeuge, die über Hertz Schweiz, einem Franchise-Unternehmen innerhalb der Emil Frey Gruppe, zur Verfügung gestellt werden.

Lorenz Frey-Hilti, Mitglied der Geschäftsleitung Emil Frey Gruppe, begrüsst die intensive Zusammenarbeit mit dem LOK Zürich 2024 in den kommenden Wochen. «Mein Grossvater eröffnete am 1. Oktober 1924 als Mechaniker eine Fahrrad- und Motorradwerkstatt in Zürich. 100 Jahre später freuen wir uns nun die Rad- und Para-Cycling-Strassen Weltmeisterschaften in Zürich mit individueller Mobilität unterstützen zu dürfen. Die Präsenz, die wir im Rahmen dieser Kooperation erhalten, ergänzt unsere Jubiläumsaktivitäten zu 100 Jahren Emil Frey ideal. Unser Familienunternehmen freut sich auf eindrücklichen Sport der weltbesten Radfahrerinnen und Radfahrer, die von Kia-Fahrzeugen neuester Technologie vor der Kulisse der Gast-Region Zürich begleitet werden.»

«Der Official Car Partner ist eine sehr wichtige Kooperation für eine Rad-Weltmeisterschaft. Sie sichert eine vielfältige und für die Rennen massgeschneiderte Flotte mit professionellen Fahrern am Steuer. Dass wir bei diesem wesentlichen Element unseres Grossanlasses auf das Zürcher Traditionsunternehmen Emil Frey zählen dürfen, freut uns riesig. Wir danken Herrn Walter Frey, Lorenz Frey-Hilti und den beteiligten Unternehmen der Emil Frey Gruppe für ihr grosses Engagement», sagen Ina Bauspiess, Leiterin Sponsoring und Daniel Rupf, Managing Direktor im Namen des ganzen LOK Zürich 2024.

Was fast niemand weiss: Emil Frey und das Velo haben eine historische Verbindung. Emil Frey startete seine beeindruckende Karriere als Velomechaniker im heutigen NZZ-Gebäude am Sechseläutenplatz.

Am 1. Oktober 1924 eröffnete Emil Frey seine erste eigene Werkstätte an der Schwingerstrasse 3 in Zürich. Während dem 2. Weltkrieg passt sich Emil Frey den neuen Gegebenheiten an. Er stellte selbst Fahrräder und strombetriebene Heizkörper her und vertrieb diese erfolgreich.

Wie der Zufall es will, liegt Emil Freys erster Zürcher Arbeitsort direkt an der Haupt-Fanzone der WM. Ein «Recognition Spot» wird die Besucherinnen und Besucher auf die wenig bekannte Verbindung zwischen dem Automobilhaus und dem Velo hinweisen, das dem Unternehmer und Mechaniker Emil Frey über schwierige Zeiten hinweghalf und die erfolgreiche Weiterentwicklung zum heutigen Unternehmen sicherte.

 

Über die Emil Frey Gruppe (https://www.emilfrey.ch/)

Die Emil Frey Gruppe ist ein Familienunternehmen mit Tradition. 1924 eröffnet Emil Frey in Zürich seine erste Werkstatt. Mit Fleiss und Können erarbeitet sich der gelernte Mechaniker rasch einen erstklassigen Ruf – als Fachmann mit promptem und gewissenhaftem Service. Dabei beschritt er auch neue Wege: Nicht nur wegen seines Sportsgeistes fährt der junge Garagist erfolgreich Motorradrennen, sondern auch, um die Qualität seiner Produkte unter Beweis zu stellen.

1969 übergibt Emil Frey offiziell die Geschäftsleitung an seinen Sohn Walter. Auf der soliden Basis expandiert Walter Frey in der Schweiz und in mehrere Europäische Länder bis heute. Trotz ihrer Internationalität ist die Emil Frey Gruppe ein klassisches Familienunternehmen geblieben, in dem die Prinzipien des Gründers noch immer in der Kultur verankert sind. Das Unternehmen mit über 25’000 Mitarbeitenden mit fast 2`000 Lehrlingen importiert und vertreibt zahlreiche renommierte Automarken. Zur Firmengruppe gehören zudem verschiedene Dienstleistungsgesellschaften rund um die Mobilität.

Das Schweizer Familienunternehmen Planzer wird als Official Supplier Logistik die UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften Zürich 2024 unterstützen. Für das globale Radsportfest im kommenden September stellt die Firma Transportfahrzeuge, Fahrer:innen sowie Lagerflächen zur Verfügung und dient als Drehscheibe für die Materiallogistik.

Knapp drei Monate vor dem Auftakt zu den UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften Zürich 2024 am 21. September rücken für das Lokale Organisationskomitee (LOK) Zürich 2024 auch logistische Fragen immer mehr in den Vordergrund. Zum einen wird der internationale Radsport-Weltverband UCI spezielle Einrichtungen und Geräte für die Durchführung der Wettbewerbe mit nach Zürich bringen. Zum anderen lässt das LOK Zürich 2024 seinerseits ebenfalls grössere Materialmengen produzieren, muss diese zentral lagern und kurz vor den Weltmeisterschaften in die Startorte Zürich, Uster, Gossau und Winterthur transportieren.

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Um die komplexe logistische Planung und Koordination sicherzustellen, kann das LOK Zürich 2024 auf das Know-how und die Erfahrung der Firma Planzer zählen. Als Official Supplier Logistik wird das in dritter Generation geführte Familienunternehmen die Lagerung und die zeitgerechte Auslieferung des Materials sicherstellen. Zur Bewältigung der aufwändigen Vorbereitungs- und Aufbau-Arbeiten für die Weltmeisterschaften wird Planzer diverse Liefer-Fahrzeuge samt Fahrer:innen zur Verfügung stellen. Darunter befinden sich sowohl die bekannten beigen Paketfahrzeuge mit dem geschwungenen roten Planzer-Logo als auch grosse LKWs. Planzer unterstützt die Ziele der Nachhaltigkeits-Charta von Zürich 2024 und wird ebenfalls Elektro-LKWs einsetzen. Als Spezialintegration im Rahmen der Partnerschaft wird zudem ein Planzer-Fahrzeug der bei Strassen-Radrennen traditionelle «Besenwagen» sein.

Severin Baer, Verwaltungsrat und Geschäftsleitung bei Planzer, welcher die Bereiche “Nationale Transporte” und “Paketservice” verantwortet, hält fest: «Die Zusammenarbeit mit der UCI Rad- und Para-Cycling-WM Zürich 2024 ist ein weiterer Meilenstein unserer Kooperationen mit diversen Grossevents in der Schweiz. Wir sind stolz, mit unseren Transportern, Fahrer:innen und Lagerflächen zum erfolgreichen Gelingen dieser einzigartigen UCI Weltmeisterschaften beitragen zu können.»

Nah gelegener Hub sorgt für kurze Wege

Im Rahmen der Zusammenarbeit kann das LOK Zürich auf Flächen am Planzer-Standort in Zürich-Altstetten zurückgreifen. Dieser Hub befindet sich in idealer Nähe zum LOK-Büro an der Hohlstrasse in Zürich, zu den Startorten sowie zu den Fanzonen rund ums Seebecken und zum City Circuit.

Daniel Rupf, Gesamtprojektleiter des LOK Zürich 2024, freut sich, mit Planzer ein weiteres Traditionsunternehmen aus dem Grossraum Zürich in der Zürich 2024-Familie begrüssen zu dürfen. «Wir danken Planzer und dem Team unter der Leitung von Severin Baer für die vertrauensvollen Gespräche sowie das grosse Engagement in den letzten Monaten. Mit Planzer an unserer Seite wissen wir uns in puncto Logistik in guten Händen.»

 

Über Planzer (planzer.ch)

Planzer wurde 1936 gegründet und ist seit 1966 eine Aktiengesellschaft in Familienhand. Heute beschäftigt das Logistikunternehmen über 6500 Mitarbeitende, davon über 370 Lernende, und ist an 72 Standorten in der Schweiz, in Italien, Liechtenstein, Deutschland, Frankreich und Hongkong präsent. Mit diversen Dienstleistungen und Gesamtlösungen bedient Planzer Geschäfts- und Privatkunden. Einen besonderen Schwerpunkt setzt das Familienunternehmen auf Nachhaltigkeit. So legen über 60% der Sendungen den Grossteil der Transportstrecke mit der umweltfreundlichen Bahn zurück.

Ein klangvoller Name stösst zur immer grösser werdenden Familie der Zürich 2024-Partner: Die italienische Fahrrad-Manufaktur Pinarello wird Offizieller Bike-Partner der UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften Zürich 2024. Zwei Pinarello-Rennräder sind gegenwärtig am WM-Stand des LOK Zürich 2024 an der laufenden Cycle Week in Zürich zu bewundern: das Bolide F für Zeitfahren und das Dogma F für Strassenrennen.

Bei Pinarello dreht sich alles um Höchstleistung. Pinarello-Bikes haben einigen der herausragendsten Fahrerinnen und Fahrern des Radsports zu Siegen in Eintages-Klassikern, den grossen Rundfahrten wie der Tour de France, dem Giro d’Italia, der Vuelta a España und an UCI Weltmeisterschaften verholfen.

Eine Partnerschaft für den Erfolg

Als Offizieller Bike-Partner der UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften 2024 strebt Pinarello gemeinsam mit dem Lokalen Organisationskomitee (LOK) Zürich 2024 nach Erfolg. «Diese Strassen-Weltmeisterschaften passen perfekt zu unseren Aktivitäten in der Schweiz», betont Fausto Pinarello, der Präsident des Unternehmens und Sohn des Gründers von Pinarello. «In den WM-Rennen im September werden einige der Favoritinnen und Favoriten auf unser einzigartiges Know-how und die Handwerkskunst von Pinarello vertrauen. Und zuvor, im Juli 2024, werden wir unweit der Strecke an der Bärengasse in Zürich den ersten Pinarello-Shop eröffnen.»

Daniel Rupf, der Gesamtprojektverantwortliche des Lokalen Organisationskomitees Zürich 2024, ist stolz: «Pinarello ist eine Ikone des Radsports und verkörpert Werte wie Exzellenz und Qualität, die auch wir als Ausrichter hochhalten.»

Bolide F und Dogma F am Zürich 2024-Stand

Aus den Hightech-Werkstätten in Fontane di Villorba nahe Treviso kommen Jahr für Jahr Modelle, die den Fahrerinnen und Fahrern helfen, die Grenzen ihrer Leistungen neu zu definieren.

Am Stand des LOK Zürich 2024 an der Cycle Week stehen gegenwärtig zwei ganz besondere Pinarello-Bikes. Das Zeitfahrrad Bolide F ist wie gemacht für den Kampf gegen die Uhr und wird unter anderem vom zweifachen UCI Weltmeister im Zeitfahren Filippo Ganna gefahren. Die Sitzposition mit den Unterarmen auf dem Aero-Lenker ist aerodynamisch optimiert und wurde im Windkanal perfektioniert.

Ebenso erfolgsträchtig ist das Dogma F für Strassenrennen. Sieben der letzten zwölf Austragungen der Tour de France wurden auf einem Dogma gewonnen. Das Nachfolgermodell Dogma F wird bereits im Renneinsatz verwendet. Der für INEOS Grenadiers fahrende Brite Tom Pidcock gewann damit das diesjährige Amstel Gold Race. Auch in den Strassenrennen der UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen Weltmeisterschaften 2024 werden einige Anwärterinnen und Anwärter auf das UCI Regenbogentrikot mit diesem Rad an der Startlinie stehen.

Ein Pinarello als Hauptpreis

Unter Radsportlern geniesst das italienische Traditionshaus enormes Ansehen. Auf einem Pinarello-Rad zu fahren, ist ein Traum, den Fahrerinnen und Fahrer rund um die Welt hegen. Für einen Glücklichen oder eine Glückliche könnte dieser Traum schon diesen Sommer in Erfüllung gehen. Pinarello und Zürich 2024 werden im Juli gemeinsam mit dem Medienpartner SonntagsZeitung ein Pinarello-Bike verlosen.

Über Pinarello (pinarello.com)

Gegründet wurde die Edelmarke 1952 von Giovanni Pinarello, dem Vater des heutigen Präsidenten Fausto Pinarello.  Als Radrennfahrer war Giovanni Pinarello bekannt als Träger des «Maglia Nera» (das schwarze Trikot für den letzten Fahrer in der Rangliste) beim Giro d’Italia. Aber als Rahmenbauer wurde sein Name zum Synonym für das Maglia Rosa und das Maillot Jaune, für die grössten Champions des Radsports, für den Sieg. Pinarello verkörpert die Gemeinschaft der Radsportler sowie die tiefe Liebe für den Sport und die Mobilität auf zwei Rädern. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Norditalien.

 

Jetzt ist es so weit: Seit heute Mittag können Radsportfans aus dem In- und Ausland über den Offiziellen Supplier Ticketmaster Eintrittskarten für die UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften Zürich 2024 kaufen. Das Angebot umfasst eine grosse Palette an Tickets für die Fanzone im Zielgelände auf dem Sechseläutenplatz. Ebenfalls über Ticketmaster können begeisterte Amateur- und Hobbyvelofahrer:innen sich für unsere Volksrennen, den «Charity Ride», das «Legends Race» oder das «City Race» anmelden. Highlight: Beim «Legends Race» wird der frühere UCI-Zeitfahr-Weltmeister und Olympiasieger Fabian Cancellara ebenfalls an den Start gehen.

Zürich 2024 wird Radsport von höchstem Niveau und einzigartige Erlebnisse bringen. Die erstmalige Integration der Para-Cycling-Wettbewerbe in die Strassen-Weltmeisterschaften der Regelathlet:innen eröffnet eine zusätzliche sportliche und gesellschaftliche Dimension und macht diese Titelkämpfe zu einem aussergewöhnlichen Event.

Für alle etwas: Fan Experience oder VIP Hospitality

Tickets werden ausschliesslich für die Hauptfanzone auf dem Sechseläutenplatz benötigt und gelangen exklusiv über den Offiziellen Supplier Ticketmaster in den Verkauf:

https://guides.ticketmaster.ch/2024-uci-road-world-championships/

Radsportfans dürften die ihnen zusagende Option in einer der verschiedenen Kategorien finden, beispielsweise mit den «Fan Experience»-Tickets, die je nach Bedarf für einen Tag oder pro Wochenende gekauft werden können.

Ebenfalls erhältlich sein werden Tages- oder Kombi-Tickets für die VIP-Kategorie. Gäste in der UCI VIP Lounge mit direktem Blick auf die Ziellinie können ein reichhaltiges Angebot an kalten und warmen Speisen mit Spezialitäten aus der Region geniessen.

Die Anzahl Tickets ist aus Sicherheitsgründen und im Hinblick auf die gegebene Infrastruktur beschränkt. Sämtliche Informationen, wie die Öffnungszeiten der Fanzone Sechseläutenplatz und das Programm, sind jeweils über die Ticketmaster-Website oder über www.zurich2024.com abrufbar.

Der Zugang zu allen Bereichen und Gebäuden ist barrierefrei und auch für Menschen mit Behinderung ausgelegt. In sogenannten «Hosted Areas» können für sie und ihre Begleitpersonen mit einem einfachen modularen System mit Sitzblöcken Plätze nach ihren Bedürfnissen zusammengestellt werden.

Jeden Tag Action auf dem Sechseläutenplatz

Auf die Fans wartet neben den Zieleinfahrten ein abwechslungsreiches Programm, das Mitte Juni vorgestellt wird. Auf der grossen Bühne werden die insgesamt 66 Weltmeisterinnen und Welt-meister der Non-Para- und Para-Rennen mit Goldmedaille und Regenbogentrikot geehrt. Zum Auftakt am 21. September steht ein besonderes Konzert an, bei dem auch Gebärdendolmetscher im Einsatz sein werden. Weitere Konzerte, die ebenfalls Schweizer Musiker in den Mittelpunkt stellen, darunter mit dem offiziellen Botschafter «Ritschi», Sänger der Schweizer Band «Plüsch», sowie Übertragungen auf der Grossleinwand, spannende Talks und andere Unterhaltungselemente werden zwischendurch oder am frühen Abend für Abwechslung sorgen.

«Legends Race»: Gegen die Uhr – und gegen Fabian Cancellara

Anmeldungen für den «Charity Ride», das «Legends Race» und das «City Race» sind ebenfalls seit heute 15. Mai 2024 ausschliesslich über das Ticketmaster-Portal möglich. Beim «Legends Race» wird der frühere UCI-Weltmeister im Zeitfahren und Olympiasieger Fabian Cancellara ebenfalls mitfahren.

Für die Teilnahme ist ein Startgeld zu entrichten. Die Leistungen umfassen die Teilnahme-berechtigung, eine Startnummer sowie fallweise die Zeitmessung, Mitgliedschaften bei Partnerorganisationen und die Erstellung einer Start- und Rangliste. Alle Teilnehmenden werden zudem ein Erinnerungsgeschenk erhalten.

«Unser Versprechen war von Beginn, dass die Weltmeisterschaften und die Rennen zu den Menschen kommen», unterstreicht Daniel Rupf, der Gesamtprojektleiter des Lokalen Organisationskomitees (LOK) Zürich 2024. «Mit unserer Fanzone auf dem Sechseläutenplatz, aber auch entlang der tollen Strecken in und um Zürich, wo der Zutritt selbstverständlich kostenlos ist, lösen wir dieses Versprechen ein. Zudem freuen wir uns, dass wir den Amateur- und Hobbyvelofahrerinnen und -fahrer auch die Möglichkeit zur Teilnahme an drei Volksrennen auf den WM-Strecken geben können. »

Digitale Kampagne mit WM-Botschafter:innen begleitet den Verkaufsstart

Das lokale Organisationskomitee (LOK) Zürich 2024 lanciert mit dem Verkaufsstart zugleich die erste digitale Kampagne mit seinen sechs Botschafterinnen und Botschaftern. Das hochkarätige Sextett mit Fabian Cancellara, Fabian Recher, Flurina Rigling, Marlen Reusser, Stefan Küng und Ritschi wird auf den News-Websites des Medienpartners Tamedia sowie am Hauptbahnhof Zürich und in den Bahnhöfen Zürich-Flughafen, Bern, Basel und Luzern die Bevölkerung und die Velofans auf das globale Radsportfest im kommenden September aufmerksam machen.

 

Auch die Schweizer Paraplegiker-Stiftung (SPS) wird an den UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften vertreten sein. Als Presenting Partner des City Race, dem Volksrennen am WM-Schlusstag, sowie mit weiteren Aktionen beteiligt sich die international bekannte Institution am grossen Radsport-Event im September in Zürich. 

Die Schweizer Paraplegiker-Gruppe hat einen wesentlichen Anteil an der stetigen Fortentwicklung des Para-Sports in der Schweiz. An ihrem Sitz in Nottwil verfügt sie über hervorragende Sport- und Unterstützungsinfrastrukturen. Diese stellt sie immer wieder auch für internationale Wettkämpfe oder für Trainingscamps verschiedener Sportarten zur Verfügung.

Ihre Verbundenheit zum Para-Cycling zeigt die SPS mit ihrer Presenting Partnerschaft des City Race an den UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften Zürich 2024. Das Volksrennen wird am Sonntag, 29. September 2024, auf dem City Circuit, dem Herzstück der WM, durchgeführt. Neben dem Charity Ride am 21. September und dem Legends Race am 22. September bietet das City Race der Radsport-Community die Möglichkeit, auf den abgesperrten offiziellen WM-Strecken zu fahren.

Als Teil der vereinbarten Partnerschaft inkludieren die Schweizer Paraplegiker-Stiftung (SPS) und das Lokale Organisationskomitee (LOK) Zürich 2024 pro Person und Startplatz-Ticket eine einjährige Mitgliedschaft bei der Paraplegiker-Stiftung.

Für Stephan Michel, Leiter Marketing und Kommunikation der SPS trägt die Presenting Partnerschaft dazu bei, die Ziele seiner Institution umzusetzen: «Unsere Vision ist eine Welt, in der Menschen mit Querschnittlähmung ein selbstbestimmtes Leben bei bestmöglicher Gesundheit führen. Sportliche Betätigung ist ein wichtiges Element, um diese Selbstbestimmung zurückzuerlangen und zu bewahren. Mit dem City Race, das wie der Charity Ride und das Legends Race, Personen mit und ohne Behinderung offensteht, setzen wir gemeinsam mit dem LOK Zürich 2024 ein starkes Zeichen für die Inklusion.»

Schlussspurt Talk und weitere Aktivitäten

Im Rahmen der UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften Zürich 2024 wird die SPS zudem mit einer Vertreterin oder einem Vertreter an einem Schlussspurt Talk auf der Bühne der Fanzone Sechseläutenplatz präsent sein. Diese Talks sind ein Teil des grossen WM-Rahmen-programms, das das LOK Zürich 2024 in den kommenden Wochen vorstellen wird. Zudem sind gemeinsame Aktivitäten mit anderen Partnern in der Fanzone auf dem Bürkliplatz in Planung.

«Die Schweizer Paraplegiker-Gruppe geniesst weltweites Ansehen für Ihre Behandlung, Betreuung, Unterstützung und Rehabilitation von querschnittgelähmten Personen. Das LOK Zürich 2024 freut sich, die Schweizer Paraplegiker-Stiftung als Dachorganisation der Gruppe als Presenting Partner des City Race an der «Heim-WM» willkommen zu heissen», sagt Daniel Rupf, Gesamtprojektleiter des Organisationskomitees.

Zürich 2024 schreibt bekanntlich Sportgeschichte. Mit der erstmals vollumfänglichen Inklusion und Integration der UCI Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften in die Strassen-WM der Regelathletinnen und -athleten erhält der Para-Sport als Ganzes einen enormen Schub. Das Novum ist, dass die Para-Cyclists zeitlich und örtlich vollständig in das WM-Programm eingebunden sind. Wo sportlich sinnvoll, werden sie auch auf den gleichen Streckenabschnitten wie die Non-Para-Athletinnen und -athleten unterwegs sein. Alle Fahrerinnen und Fahrer werden die gleiche Ziellinie am Sechseläutenplatz überqueren.

 

Schweizer Paraplegiker-Stiftung

Die Schweizer Paraplegiker-Stiftung (SPS) in Nottwil LU gehört zu den grössten Solidarwerken des Landes. Sie bildet das Dach der Schweizer Paraplegiker-Gruppe, die ein weltweit einzigartiges Leistungsnetz zur ganzheitlichen Rehabilitation von Querschnittgelähmten umfasst. Die Verknüpfung lückenloser Dienstleistungen von der Unfallstelle über die medizinische Versorgung, Rehabilitation bis zur lebenslangen Begleitung und Beratung ist einzigartig. 1,9 Millionen Personen bilden mit ihrer Mitgliedschaft bei der Gönner-Vereinigung der SPS die finanzielle Basis für die Tätigkeit dieses Solidarwerks. Rund 2000 Mitarbeitende setzen sich täglich für die Erfüllung ihrer anspruchsvollen Aufgaben ein. Die SPS wurde 1975 vom heutigen Ehrenpräsidenten Dr. med. Guido A. Zäch gegründet. Mehr Infos unter www.paraplegie.ch.

Die UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften Zürich 2024 werden an der Cycle Week vom 23.-26. Mai in Zürich stark vertreten sein: Die Roadshow «Zäme ufs Velo», die in den kommenden Monaten im Kanton Zürich unterwegs sein wird, zeigt sich auch beim grössten nationalen Velofestival. Ein weiteres Highlight ist ein Podiumsgespräch im Rahmen der Aktionstage Behindertenrechte «Zukunft Inklusion», das von Regierungsrat Mario Fehr eröffnet wird. Am Stand von Zürich 2024 lässt sich Wissenswertes zum grossen Radsport-Event vom kommenden September erfahren.

Mit «Zäme ufs Velo» lanciert das Lokale Organisationskomitee (LOK) Zürich 2024 ab Mai 2024 eine weitere Begleitmassnahme, die über die UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften hinaus ein Vermächtnis hinterlassen soll. «Zäme ufs Velo» wird das Bewusstsein in der Bevölkerung fördern, dass das Velo Spass macht und ein bequemes und praktisches Transportmittel ist. Zum Programm gehört eine breite Palette an Velo-Aktivierungen und Attraktionen.

Die Roadshow wird über die kommenden Monate hinweg in Regensdorf, Uster, Kloten und Hittnau gastieren und natürlich auch während der WM im September in Zürich präsent sein. Bei diesen Events sollen Kinder und Jugendliche das Velo entdecken und erleben. Den erwachsenen Velofahrer:innen soll «Zäme ufs Velo» Sicherheit und Freude beim Velofahren vermitteln. Dazu gehören beispielsweise Geschicklichkeits- und Sicherheits-Parcours oder E-Bike-Schnupperkurse. Alle Einzelheiten und die Daten der verschiedenen Events sind auf der Zürich 2024-Website unter https://zurich2024.com/zuv/ abrufbar.

Zürich 2024-Podium: Einblicke hinter die Kulissen der inklusiven Rad-Strassen-WM

Im Rahmen der Aktionstage Behindertenrechte «Zukunft Inklusion» veranstaltet das LOK Zürich 2024 am Freitag, 24. Mai 2024 um 17 Uhr auf der Bühne beim Gustav-Gull-Platz ein Podiumsgespräch. Nach der Eröffnung durch Regierungsrat Mario Fehr werden Athlet:innen wie Flurina Rigling und Fabian Recher sowie Ex-Radrennfahrer Mathias Frank über die Herausforderungen und Einzigartigkeiten des Rad- und Para-Cycling Sports erzählen und die Besonderheiten der Rennstrecken erläutern. Das Podiumsgespräch ist öffentlich und wird in Gebärdensprache gedolmetscht.

Alles zur Rad- und Para-Cycling-WM am Stand von Zürich 2024

Über die vier Tage hinweg informiert das LOK Zürich zudem rund um die Vorbereitungen zum globalen Radsport-Event vom kommenden September. Am Stand werden leitende Vertreter:innen des Organisationskomitees in „Sattelgesprächen“ oder auch im direkten Dialog mit den Besucher:innen der Cycle Week über die verschiedenen Projekte berichten.

 

Programm-Zurich2024

Die Stiftung Schweizer Sporthilfe wird Main Charity Partner der UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften Zürich 2024. Damit bekräftigt sie ihre namhafte Unterstützung von jungen Radsport-Talenten auf ihrem Weg an die Spitze. Daneben wird die Schweizer Sporthilfe als Partnerin den Charity Ride begleiten, der am Eröffnungstag der Rad- und Para-Cycling-WM am 21. September stattfinden wird.

Das Lokale Organisationskomitee (LOK) Zürich 2024 ist stolz, mit der Sporthilfe eine weitere starke Partnerin der UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften im kommenden September bekanntgeben zu dürfen. Im Fokus der Partnerschaft steht die Förderung des Nachwuchses – ein Ziel, das beide Organisationen verbindet.

Zudem unterstützt die Sporthilfe bereits zwei der offiziellen Botschafterinnen und Botschafter von Zürich 2024, nämlich die mehrfache UCI Weltmeisterin und UCI World Cup-Siegerin im Para-Cycling Flurina Rigling sowie den Handbike-Spitzenfahrer Fabian Recher, der am vergangenen Wochenende im belgischen Ostende seinen ersten Sieg in einem UCI Para-Cycling Weltcup-rennen holte. Engagiert ist die Sporthilfe auch an der Tour de Romandie und der Tour de Suisse.

Für Steve Schennach, den Geschäftsführer der Sporthilfe, ist die Partnerschaft ein Leuchtturm-Projekt. «An den UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften 2024 werden sowohl im Bereich Non-Para als auch bei den Para-Cyclists die vielversprechendsten Schweizer Nachwuchshoffnungen an den Start gehen. Unser Support im Radsport seit vielen Jahren hilft, dass sie auf ihrem anspruchsvollen Weg als Spitzensportlerinnen und -sportler weiterkommen. Die Sporthilfe freut sich sehr, als Main Charity Partner Teil dieses grossartigen Events zu sein.»

Vielfältige Partnerschaft

Im Rahmen der Partnerschaft wird die Sporthilfe mit der Bekanntgabe des Schweizer U19-Nationalteams als weitere WM-Botschafterinnen und -Botschafter assoziiert sein. Die Mitglieder des Teams werden von Swiss Cycling, dem nationalen Verband des Schweizer Radsports, voraussichtlich Anfang September selektioniert.

Daneben unterstützt die Sporthilfe als Partnerin den Charity-Ride am Eröffnungstag der Weltmeisterschaften. Die Ausfahrt führt auf der offiziellen WM-Strecke von Zürich nach Feldmeilen und zurück. Start und Ziel befinden sich am Sechseläutenplatz. Zum Start zugelassen werden maximal 600 Teilnehmende. Der Ride steht Fahrerinnen und Fahrern mit und ohne Behinderung offen, das Leistungsniveau ist nicht relevant. Für Startplätze kann man sich ab dem 15. Mai 2024 über den offiziellen Ticket-Provider Ticketmaster unter www.ticketmaster.ch anmelden. Vom Erlös der Startgelder gehen CHF 50.- pro Anmeldung an die Sporthilfe.

An den Weltmeisterschaften plant die Sporthilfe zudem einen Stand in einer der Fanzonen. Dort sollen unter anderem Bidons der Spitzenfahrerinnen und -fahrer – ein begehrtes Souvenir für alle Radsport-Fans – gegen eine Spende erstanden werden können.

«Die Sporthilfe begleitet Schweizer Athletinnen und Athleten auf dem Weg an die Spitze. Es ist toll, dass unser Anlass das hoffnungsvolle Schweizer U19 Team sowie die jungen Para-Cyclists auf diesem Weg an unserer WM im September sichtbar machen wird», unterstreicht Ina Bauspiess, Leiterin Marketing und Sponsoring des LOK Zürich 2024.

 

Über die Stiftung Schweizer Sporthilfe (www.sporthilfe.ch)

Seit über 50 Jahren unterstützt die Stiftung Schweizer Sporthilfe Schweizer Athletinnen und Athleten auf ihrem Weg an die Spitze. Besonders im Nachwuchsalter und in Randsportarten, wo mediale Präsenz, grosse Sponsoren und hohe Preisgelder ausbleiben, hilft die Sporthilfe leistungsorientierten Sporttalenten und ihren Familien, die finanzielle Herausforderung zu bewältigen. Die Sporthilfe fördert mit mehr als 10 Millionen Franken jährlich über 1’000 Schweizer Sporthoffnungen in über 80 Sportarten. Die Gelder fliessen dabei direkt in Form von individuellen Förderbeiträgen, Patenschaften und Auszeichnungen.

Die Stiftung Schweizer Sporthilfe ist eine nicht-subventionierte, gemeinnützige Non-Profit-Organisation mit Hauptsitz in Ittigen bei Bern. Zusammen mit Swiss Olympic und dem Bundesamt für Sport gehört sie zu den wichtigsten Institutionen des Schweizer Sports. Die Fördergelder generiert die Stiftung durch Unterstützungsbeiträge, Spenden, Events und durch Partnerschaften mit der Loterie Romande und Swisslos, der Stiftung Sportförderung Schweiz sowie Unternehmen und Stiftungen.

Wird es in Zürich ein Volksrennen geben, bei dem ich auf dem WM-Parcours mitfahren kann? Diese Frage wird dem Lokalen Organisationskomitee (LOK)
Zürich 2024 täglich gestellt. Nun lüften wir das Geheimnis: Auf begeisterte Amateur- und Hobbyvelofahrerinnen und -fahrer warten an den UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften Zürich 2024 drei besondere Leckerbissen. Mit dem «Charity Ride», dem «Legends Race» und dem «City Race» organisiert das LOK während der WM auf den offiziellen Strecken drei Events – die einmalige Gelegenheit, um sich mit den Grossen des Radsports zu messen. Startplätze für die Rennen gibt es ab dem 15. Mai 2024, wenn über den offiziellen Ticket-Provider Ticketmaster der Kartenverkauf für das globale Radsportevent im September lanciert wird.

Zürich 2024 wird nicht nur Radsport der Weltklasse bringen, sondern die breite Bevölkerung und insbesondere auch die Velogemeinschaft echte Rennatmosphäre am eigenen Leib spüren und erleben lassen. Der «Charity Ride», das Einzelzeitfahren «Legends Race» und das «City Race» mit Massenstart werden den Teilnehmenden eindrückliche Erlebnisse und unvergessliche Erinnerungen an die WM schenken. Alle Events stehen Fahrerinnen und Fahrern mit und ohne Behinderung offen, das Leistungsniveau ist nicht relevant. Die jeweiligen Rennstrecken werden vollständig gesperrt und mit Streckenposten gesichert sein. Startzeiten und alles Weitere dazu gibt es unter www.zurich2024.com/volksrennen.

Charity Ride: die Ausfahrt für den guten Zweck – Samstag, 21. September 2024

Der «Charity Ride» ist, wie der Name sagt, kein Rennen, sondern eine Ausfahrt und führt am Eröffnungstag der WM über 24,9 km von Zürich nach Feldmeilen und zurück. Start und Ziel befinden sich am Sechseläutenplatz. Zum Start zugelassen werden maximal 600 Teilnehmende.

Legends Race: das Einzelduell – Sonntag, 22. September 2024

Auf der offiziellen Zeitfahrstrecke von Gossau ZH nach Zürich können die maximal 270 Teilnehmenden 29,9 km gegen die Uhr fahren. Die Fahrerinnen und Fahrer starten in Abständen von je 20 Sekunden. Eins mit sich und dem Fahrrad werden, nur die Strecke vor sich – jeder und jede bestreitet das eigene Rennen, wie an diesem Tag die Para-Cycling Frauen Tandem und Cycle sowie die Frauen Elite, welche für das Regenbogen-Trikot die gleiche Strecke zu bewältigen haben.

City Race: im ganz grossen Feld – Sonntag, 29. September 2024

Der 26,8 km lange City Circuit ist das Herzstück der Strassenrennen und wird an der WM von den weltbesten Non-Para- und Para-Cyclists je nach Kategorie bis zu sieben Mal befahren. Im City Race erklimmen die maximal 900 Fahrerinnen und Fahrer die Steigung hinauf zur Kirche Fluntern, ziehen hoch nach Witikon, kurven über die Binz, den Sennhof in Richtung Küsnacht, wo die steile Abfahrt hinunter zum See und das lange Schlussstück zum Sechseläutenplatz führen. Nach dieser Runde wissen alle Teilnehmenden, was am Sonntagnachmittag zum Schluss des Strassenrennens auf die Rad-Cracks der Männer Elite wartet.

 

Anmeldungen

Die Anmeldungen erfolgen ab dem 15. Mai 2024 ausschliesslich über das Portal von www.Ticketmaster.ch, dem offiziellen Ticket-Provider. Für die Teilnahme ist ein Startgeld zu entrichten. Die Leistungen umfassen die Teilnahmeberechtigung, eine Startnummer sowie fallweise die Zeitmessung, Mitgliedschaften bei Partnerorganisationen, die in den kommenden Tagen kommuniziert werden, und die Erstellung einer Rangliste. Alle Teilnehmenden werden zudem ein Erinnerungsgeschenk erhalten.

Zürich hat alles – eine pittoreske Altstadt, einladende Promenaden und Plätze am Seeufer, sogar Alpenblick sowie eine malerische Umgebung. Was fehlte bislang? Genau: spannende, gut beschriebene Velo-Routen für verschiedene Zielgruppen. Das ändert sich jetzt mit der Lancierung der ZURICH RIDES – einer Initiative der UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften Zürich 2024, die als globaler Radsportevent ein Vermächtnis hinterlassen.    

Die vom Lokalen Organisationskomitee Zürich 2024 gemeinsam mit Zürich Tourismus erarbeiteten ZURICH RIDES schenken ein besonders wertvolles Erbe. Die Strecken verbinden die Grossregion Zürich und laden das ganze Jahr über zu ein- oder mehrtägigen Ausfahrten ein. Zahlreiche Routen zu Themen wie City, Family, Rennrad, Gravel, Mountainbike oder Para-Cycling sprechen mit ihren Angeboten eine breite Nutzerschaft an. Ambitionierte Einzelkämpfer:innen, Familien mit Kindern, Genussfahrer:innen oder Para-Sportler:innen finden die ideale Strecke – steinig, sanft, coupiert oder steil, für jeden Geschmack, für jede Kondition. Die Routen werden mit GPX-Daten, Beschrieb, Fotos und Videos sowie verschiedenen Tipps zu Sehenswürdigkeiten oder Verpflegung präsentiert. Alle Informationen sind über die beiden Webseiten www.zurichrides.ch und www.zuerich.com/rad kostenlos und auf dem Outdoor-App komoot für die Bevölkerung und Tourist:innen abrufbar.

Inspiration für Zweiraderlebnisse

Die ZURICH RIDES erleichtern die Planung des nächsten Veloabenteuers in und um Zürich. Passende Routen lassen sich einfach finden: Den gewünschten Bereich wie Gravel oder City auswählen und sich dann für eine Route entscheiden, die den eigenen Fähigkeiten entspricht. Die vorgeschlagenen Strecken sind aufgrund von Länge und Höhenmetern in drei Schwierigkeitsgrade eingeteilt. Bei den Mountainbike-Routen, die im Sommer aufgeschaltet werden, kommen die fahrtechnischen Anforderungen als zusätzliches Auswahlkriterium hinzu.

ZURICH RIDES ROAD – und/oder anderes
Dank den Strassen-Weltmeisterschaften wird Zürich wieder zu einer Hochburg für das Rennrad. Die ZURICH RIDES empfehlen Rennrad-Routen für verschiedene Stärkeklassen auf den historischen Strecken der Züri Metzgete, den Rennparcours der UCI Rad- und Para-Cycling-Strassen-Weltmeisterschaften Zürich 2024 oder Routen, die von lokalen Veloclubs vorgeschlagen wurden.

Fans von Single-Trails auf dem Mountainbike wiederum finden ihr Eldorado im Bereich MTB. Für Familien gibt es ebenfalls passende Routen. Und auch wer die Stadt Zürich per PubliBike erkunden möchte, wird bei ZURICH RIDES fündig.

Barrierefreie Routen für Para-Cyclists

Ein besonderes Augenmerk wurde zudem auf die Interessen und Bedürfnisse der Para-Cyclists gelegt. Die Organisator:innen fragten bei lokalen Handbikern nach deren Lieblingsrouten. Dank diesen Tipps und Hinweisen liess sich eine Auswahl an barrierefreien Routen mit sanftem Streckenprofil und minimalem Verkehr definieren, aber ohne steile Rampen oder sehr enge Kurven. Diese würden als unüberwindbare Hindernisse den Fahrspass trüben. Zudem wurden die Strecken so gewählt, dass beim Start- und Endpunkt nach Möglichkeit auch geeignete Infrastruktur für Rollstuhl-Fahrende zur Verfügung steht – ganz im Sinne von Zürich 2024: Together We Ride!

***

Zürich 2024 rückt das Velo ins Zentrum und initiiert zahlreiche Begleitmassnahmen, die über die Weltmeisterschaften hinaus ein Vermächtnis hinterlassen werden. Die Begleitmassnahmen stärken bestehende Strategien von Kanton und Stadt sowie Swiss Cycling in den Bereichen Verkehr, Mobilität, Umwelt, Sportförderung sowie in Tourismus und Standortmarketing.

 

Über Zürich Tourismus (https://www.zuerich.com/de)

Zürich Tourismus ist verantwortlich für das Destinationsmarketing und damit für die touristische Markenprofilierung der Stadt und Region Zürich als vielfältige Tourismusdestination. 65 Mitarbeitende setzen sich dafür ein, dass Zürich als nachhaltige und lebenswerte Premiumdestination mit Ferienqualität wahrgenommen wird.